Eigentumshaus kaufen – mit diesen 5 Tipps sind Sie gut vorbereitet

Ein Eigentumshaus ist eine große finanzielle Investition und sollte gründlichst überlegt und geplant werden. Schließlich müssen Sie das Gebäude unter Umstände viele Jahre abbezahlen und möchten sich in dem Haus und dem gewählten Wohnort rundum zuhause fühlen. Was aber gilt es vor dem Hauskauf zu beachten? Welche Hürden müssen gemeistert werden? Und wie finden Sie überhaupt das passende Objekt? Nehmen Sie sich in jedem Fall genügend Zeit, um diese wichtige Entscheidung nach bestem Gewissen treffen zu können. Wir geben Ihnen im Folgenden 5 wichtige Tipps rund um den Kauf eines Eigentumshauses, damit Sie bestens auf die Kaufentscheidung vorbereitet sind.

1. Finanzierungsmöglichkeiten checken

Eine hohe Nachfrage und hohe Immobilienpreise machen es Käufern nicht leicht, das passende Objekt zu finden. Umso wichtiger ist es, eine gut durchgeplante Finanzierung der Immobilie zu erarbeiten, damit diese große Investition nicht zur Belastung wird. Zunächst sollten Sie Ihr Budget für das Eigenheim ermitteln. Dazu ziehen Sie einfach die Lebenshaltungskosten und finanziellen Reserven von dem monatlichen Einkommen ab. Die Differenz der Werte gibt Auskunft über das zur Verfügung stehende Budget. 


Im besten Fall können Sie 20 bis 30 Prozent Eigenkapital zum Kaufpreis beisteuern. Für den Rest des Kaufpreises bietet sich ein Darlehen bei Ihrer Bank an. Ihr Vorteil aktuell: Immobilienzinsen sind zurzeit besonders niedrig. Deshalb lohnt es sich auch, die Zinsbindungsfrist möglichst lange festlegen zu lassen. Neben der Höhe des effektiven Jahreszinses ist besonders auch eine flexible Tilgungsrate wichtig. Umfassende und individuelle Auskunft über die Finanzierung erhalten Sie mit einem Finanzierungsrechner.

2. Anforderungen an das Eigentumshaus festlegen

Eines der wichtigsten Kriterien für den Hauskauf ist die Lage des Objekts, denn diese kann nicht verändert werden und muss zu der Lebenssituation passen. Wichtig ist auch, sich genau die Umgebung des Hauses anzuschauen. Wie ist die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz? Gibt es Schulen, Einkaufsmöglichkeiten oder weitere für Sie wichtige Einrichtungen in der Nähe? 

Außerdem sollten Sie folgende Anforderungen für sich klären:

  • Größe der Immobilie und Raumaufteilung
  • Renovierungsbedarf oder Neubau
  • Wünschen Sie sich einen Garten?
  • Lohnt sich der Hauskauf im Vergleich zur Miete einer Wohnung? Das finden Sie besonders leicht mit einem Online-Rechner heraus.
  • Ausrichtung des Hauses (Richtung Süden oder Südwesten ausgerichtet Häuser benötigen weniger Heizkosten)
  • Welchen Haustyp suchen Sie? Bevorzugen Sie ein Einfamilienhaus, ein Reihenhaus oder eine Doppelhaushälfte?

3. Auf den richtigen Seiten nach dem Traumhaus suchen

Damit Sie ungefähr wissen, wie viel Objekte in Ihrer Suchregion kosten, lohnt es sich für einige Monate den Häusermarkt zu beobachten. So können Sie einschätzen, ob eine Immobilie überteuert angeboten wird oder sich eventuell ein Haken hinter der Anzeige verbirgt. 

Die eigentliche Suche wird heute durch Internetplattformen enorm erleichtert. Hier haben Sie viele Filtermöglichkeiten, um die Suche nach Ihren Wünschen anzupassen und nur Objekte sehen, die Ihren Anforderungen entsprechen. Hier lohnt es sich, schnell einen Besichtigungstermin auszumachen, da die Nachfrage zurzeit groß ist. Aber auch die Beauftragung eines Maklers kann Sinn machen und ist für Sie besonders bequem, allerdings zahlen Sie hierbei auch eine Maklergebühr.

4. Aufmerksam bei der Hausbesichtigung sein

Die Katze im Sack kaufen ist bei kostspieligen Immobilien keine gute Idee. Beim Besichtigungstermin sollten Sie daher alles genauestens prüfen.

Informieren Sie sich im Vorfeld über die wichtigsten Eckdaten des Hauses:

  • Baujahr
  • Grundriss
  • Energieausweis
  • Bausubstanz/Keller
  • Grundbuchauszug
  • Wohn- und Nutzfläche
  • Informationen über Schadstoffe und Asbest
  • Teilungserklärung
  • Baulastenverzeichnis

Während der Besichtigung selbst sollten Sie zum einen auf den Zustand des gesamten Hauses und auch die technische und elektronische Ausstattung achten. Besonders wichtig ist dabei zum Beispiel der Zustand und die Art der Heizung und allgemein der Energieverbrauch. Aber auch der Zustand der Fassade, der Dämmung und der Fenster sollte sich genauer angeschaut werden. Eine ausführliche Checkliste zum Hauskauf finden Sie auf der verlinkten Seite.

5. Prüfen Sie den Kaufvertrag

Den Kaufvertrag, mit dem festgelegten Preis für das Objekt, erhalten Sie von dem beauftragten Notar, mindestens 2 Wochen vor dem Notartermin. Prüfen Sie im Vertrag, ob alles wie vereinbart enthalten ist und achten Sie besonders darauf, dass der Verkäufer darin versichert, dass ihm keine Altlasten wie Schadstoffbelastungen bekannt sind. 

Sie sollten den Vertrag erst nach einer sorgfältigen Prüfung und auch erst dann, wenn Sie eine Zusage zur Finanzierung durch Ihre Bank erhalten haben, unterschreiben.

Theme by iFunny Video Downloader